17.06.2010

Newsletter I/2010 vom 17. Juni 2010

Sehr geehrte Damen und Herren,

den letzten Newsletter haben Sie noch im vergangenen Jahr erhalten. Seitdem ist bei SAERTEX multiCom viel passiert: Im Januar fand unser internationales Anwendertreffen statt, im Februar und April haben wir das Forum Kanalsanierung gemeinsam mit einigen unserer Kunden in Leer und in Leipzig veranstaltet. Nach dem Verkauf einer unserer UV-Anlagen im Frühjahr haben wir inzwischen in zwei neue Anlagen investiert.

Besonders für uns war auch der 1. April 2010, an dem nicht nur unsere neue Kollegin Frau Ann-Kristin Shajek den Vertrieb Übersee in Saerbeck übernommen hat, sondern wir auch unsere Niederlassung Süd eröffnet haben, für die Herr Roland Hahn als Niederlassungsleiter zuständig ist. Die neuen Kollegen sowie die Ziele und Ausrichtung unserer neuen Niederlassung möchten wir Ihnen in unserem heutigen Newsletter vorstellen.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei der Lektüre.

Ihre

Petra Böhm


Themen:


Termine - Termine - Termine

Diese Veranstaltung sollten Sie sich schon einmal vormerken:

13. - 17. September 2010 IFAT München 2010

14. - 15. Oktober 2010 ABWASSER.PRAXIS, Offenburg

30. November - 3. Dezember 2010 Pollutec, Lyon


SAERTEX multiCom investiert in zwei neue UV-Anlagen

Im Frühjahr 2010 haben wir eine unserer UV-Anlagen an unseren Anwender Firma Kan.d.i.s aus Schmallenberg abgegeben. Um alle Kunden weiterhin mit modernster Anwendungstechnik zu unterstützen, haben wir nun zwei neue UV-Anlagen gekauft.

Eine der beiden neuen UV-Anlagen ist bereits auf verschiedenen Baustellen für unsere Kunden im Einsatz. Die Anlage kann von unseren Anwendern sowohl vom Hauptwerk in Saerbeck als auch direkt von der Niederlassung Süd in Herrenberg angemietet werden.

Beide bei der SAERTEX multiCom Deutschland verfügbaren UV-Anlagen sind auf einem kompakten LKW mit zulässigem Gesamtgewicht von 7,5 to. eingebaut. Diese Fahrzeuge sind auf Grund Ihrer kurzen Bauweise sehr wendig und können daher auch bei engen Platzverhältnissen eingesetzt werden. Die UV-Aushärtekabel sind mit jeweils 200 m Kabellänge für alle üblichen Installationen ausreichend.

Im Gegensatz zu den anderen UV-Anlagen kann die neue UV-Anlage neben der Aushärtung bei 400 und 1000 W auch mit 600 W gefahren werden. Somit können mit der Anlage neben den üblichen UV-Lichtketten mit 8 x 400 W auch Lichtketten mit 8 x 600 W betrieben werden. Dies bringt bereits bei Linern ab DN 300 enorme Vorteile bei der Aushärtegeschwindigkeit.

Die zweite Anlage, die derzeit noch bei der Firma Prokasro aufgebaut wird, soll in den nächsten Wochen an unsere neue Tochtergesellschaft in China ausgeliefert werden.

UV-Anlage der Fa. Kan.d.i.s Kanaltechnologie, Schmallenberg

Die Firma Kan.d.i.s bietet nun seit März 2010 von Schmallenberg aus neben der Installation von dampfhärtenden Linern auch Liner mit UV-Aushärtung bis DN 1000 an. Bisher stand der Firma Kan.d.i.s bereits eine Dampfanlage zur Verfügung. Auf Grund steigender Nachfrage hat man nun in die UV-Technologie investiert. Durch die Verfügbarkeit und die Kombination von Dampf- und UV-Systemen kann Kan.d.i.s je nach Anforderung das jeweils optimale Verfahren für die individuelle Baumaßnahme anbieten.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung.


Forum Kanalsanierung in Leer und Leipzig

Gemeinsam mit einigen unserer Kunden haben wir am 4. März 2010 in Leer und am 15. April 2010 in Leipzig mit einem neuen Konzept das Forum Kanalsanierung durchgeführt. Das große Interesse seitens der Besucher aus Städten, Industriebetrieben und von Ingenieurbüros bestätigte uns, dass das von uns entwickelte Konzept die Auftraggeber anspricht und informativ gestaltet ist.

Pausengespräche in Leer Die Referenten des Forums in Leer

Bei beiden Veranstaltungen haben wir die Teilnehmerzahl bewusst begrenzt, um jedem Teilnehmer die Möglichkeit zu geben, sich jederzeit aktiv mit Anmerkungen oder Fragen einzubringen. Dies ist nur in eineren kleinen Gruppe möglich und sinnvoll. So nahmen an der Veranstaltung in Leer ca. 30 und in Leipzig ca. 40 Vertreter aus Städten, Gemeinden, Ingenieurbüros und der Industrie teil und waren begeistert von der Möglichkeit sich direkt während der Vorträge fachlich einzubringen sowie neue Kollegen zum Netzwerken zu treffen.

Das Programm begann nach der Begrüßung am Morgen jeweils mit der Vorstellung eines Referenten aus einem Ingenieurbüro mit dem Thema Planung, Ausschreibung und Vergabe aus Sicht des Ingenieurs. In Leer übernahm diesen interessanten Bereich Herr Dipl.-Ing. Rolf Tempelmann vom IPW Ingenieurplanung, Wallenhorst und in Leipzig Herr Dipl.-Ing. Steffen Hommel vom IRS mbH Sachsen in Moritzburg. Beide Referenten stellten dar, was das Ingenieurbüro für den Auftraggeber leisten kann und erklärten aus Ihrer Sicht, welche Voraussetzungen für die erfolgreiche Planung und Durchführung einer Kanalsanierungsbaumaßnahme gegeben sein sollten und welche Besonderheiten es zu beachten gilt.

Im Anschluss an das Ingenieurbüro hatte dann jeweils ein Vertreter der Kommunen das Wort. Bei beiden Veranstaltungen berichtete Herr Dipl.-Ing. Thomas Meier von der Stadt Drensteinfurt, wie er in seiner Gemeinde die Kanalsanierung umsetzt. Aus seiner langjährigen Erfahrung mit verschiedenen durchgeführten Sanierungsmaßnahmen konnte Herr Meier den Kollegen wertvolle Tipps zur Erarbeitung eines eigenen Kanalsanierungskonzepts geben.

Anschließend wurde die Sichtweise jeweils zweier namhafter Kanalsanierungsunternehmen dargestellt. Hier hatten wir die Bereiche Reparaturverfahren, Partliner, Roboterarbeiten und Stutzensanierung sowie die Kanalsanierung mittels Schlauchliner in zwei Vorträge unterteilt. In Leer hatten die Besucher Gelegenheit Herrn Dieter Koldemeyer von der Firma Copa Umweltservice, Hamburg und Herrn Dipl.-Ing. Uwe Rieken von der Firma Kleen + Huneke, Norden zu hören. Den Besuchern in Leipzig wurde der Bereich von Herrn Uwe Schrader von der Firma Rainer Kiel, Blomberg und Herrn Dipl.-Ing. Matthias Koroschetz von der Firma Ludwig Pfeiffer, Leipzig näher gebracht. Die Unternehmen stellten an ausgewählten Beispielen aus der Praxis jeweils dar, welche Voraussetzung für die Durchführung im Vorfeld geschaffen sein sollten und in welcher Weise die Zusammenarbeit für eine erfolgreiche Baumaßnahme im Idealfall laufen sollte.

Zum Abschluss erläuterte bei beiden Veranstaltungen Herr Dipl.-Ing. Hösch vom Prüfinstitut F+E Ingenieur GmbH aus Fürth die Bedeutung der Materialprüfungen für die Qualitätssicherung. Herr Hösch erklärte, welche Voraussetzungen eine Baustellenprobe für die Durchführung der Prüfungen erfüllen muss und hatte einige Beispiele und Prüfgeräte für Livepräsentationen mitgebracht.

Vorträge beim Forum Kanalsanierung in Leipzig Live-Präsentation in Leipzig

In Leipzig haben wir im Berufsförderungszentrum Bau optimale Bedingungen für eine Live-Präsentation vorgefunden und konnten den Besuchern in den Pausen zusätzlich die Durchführung einer kompletten Kanalsanierungsmaßnahme von den vorbereitenden Arbeiten über die Aushärtung eines SAERTEX-LINERs mittels UV-Licht bis zu den Fräsarbeiten zeigen.

In Leipzig konnten wir als besonderes Highlight einen zusätzlichen Vortrag zum Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit präsentieren. Zur Vorstellung einer Innovation konnten wir Herrn Schreier vom Fachzentrum Wärme aus Abwasser gewinnen, der über die Entwicklung eines neuartigen Verfahrens zur Gewinnung von Wärme aus Abwasser berichtete. Hierbei wird vor der Sanierung eine spezielle Matte in die Sohle eines GFK-Schlauchliners eingebracht, die an einen Wärmetauscher angschlossen wird. Erste Versuche wurden in Verbindung mit dem SAERTEX-LINER bereits durchgeführt und in Kürze stehen bereits Pilotprojekte an.

Auf Grund des großen Erfolgs des neuen Veranstaltungskonzepts, haben wir bereits für diesen Herbst eine weitere Veranstaltung in unserer neuen Niederlassung Süd geplant und auch im nächsten Jahr möchten wir weitere Foren Kanalsanierung organisieren. Die Termine werden wir zu gegebener Zeit auf unserer Website veröffentlichen.


1. April 2010: Eröffnung der Niederlassung Süddeutschland in Herrenberg bei Stuttgart

Zukünftig sind wir auch im im Süden Deutschlands optimal ausgerichtet: Am 1. April 2010 haben wir in Herrenberg bei Stuttgart unsere Niederlassung Süddeutschland eröffnet.

Mit der neuen Niederlassung in Herrenberg sind wir zukünftig auch im Süden Deutschlands mit einem eigenen Standort präsent und können unsere Kunden in Süddeutschland, Österreich und der Schweiz schnell und kompetent vor Ort betreuen.

Das Gebäude in der Hertzstraße 16 in Herrenberg mit Blick auf unseren Bürobereich in der 1. Etage

Für die verantwortungsvolle Aufgabe als Niederlassungsleiter konnten wir Herrn Dipl.-Ing. Roland Hahn für unser Unternehmen gewinnen. Herr Hahn, der in Wuppertal geboren wurde und in Sindelfingen aufwuchs, begann seine berufliche Laufbahn nach einem Studium des Bauingenieurwesens mit dem Schwerpunkt Siedlungswasserwirtschaft und Wasserbau an der Technischen Universität Kaiserslautern im Ingenieurbüro Hertkorn - Ing.-Büro für Abwassertechnik und Kläranlagenbau in Sindelfingen. Nach 2 Jahren übernahm er beim Ingenieurbüro IFK, das vorrangig im Bereich Kanalsanierung tätig ist, 6 Jahre lang die Projektleitung für Kanalsanierungsprojekte in Kommunen und der Industrie, u. a. Großprojekte im Werk Sindelfingen der damaligen DaimlerChrysler AG. Nachdem er für ca. 1,5 Jahre als Technischer Geschäftsführer bei der Firma Boger Kanalsanierung beschäftigt war, wechselte Herr Hahn zur Firma Huthmann + Kunz, die zwischenzeitlich von der Firma Kanaltechnik Geiger übernommen wurde. Hier war Herr Hahn in den ersten 12 Monaten als Bereichsleiter Inlinersanierung tätig, bevor er Technischer Leiter und Prokurist wurde. Seit dem 1. April 2010 ist Herr Hahn nun Niederlassungsleiter Süd bei SAERTEX multiCom und hat bereits mit großem Engagement begonnen, den neuen Standort in Herrenberg aufzubauen.

Dipl.-Ing. Roland Hahn

Herr Hahn ist zukünftig auch als Leiter für den Bereich Anwendungstechnik, d.h. für die Betreuung der zwei UV-Aushärteanlagen sowie unserer mittlerweile vier Anwendungstechniker, zuständig. Eine unserer UV-Aushärteanlage steht der Niederlassung in Süddeutschland zur Verfügung und kann direkt am neuen Standort Herrenberg angemietet werden.

Mit den vorhandenen Kontakten zu Endverbrauchern aus Städten und Ingenieurbüros werden wir Sie auch in der Akquise und Präsentation kompetent unterstützen.

Herrn Hahn erreichen Sie ab sofort wie folgt:

SAERTEX multiCom GmbH
Niederlassung Süd

Hertzstraße 16

71083 Herrenberg

Telefon: 07032 8954334

Fax: 07032 8954336

Mobil: 0170 7906459

E-Mail: r.hahn@saertex.com

Wir freuen uns auf eine angenehme und erfolgreiche Zusammenarbeit mit Roland Hahn.


Ann-Kristin Shajek übernimmt den Vertrieb Übersee

Seit 1. April 2010 ist Frau Ann-Kristin Shajek im Vertrieb Übersee für die Betreuung und Auftragsbearbeitung unserer internationalen Kunden außerhalb Europas zuständig.

Industriefachwirtin (IHK)
Ann-Kristin Shajek

Frau Shajek bringt Erfahrungen aus Ihrer langjährigen Tätigkeit im Vertrieb und Export eines international tätigen Textilherstellers mit, wo sie für die Kundenbetreuung und Auftragsbearbeitung verantwortlich war. Sie übernimmt bei SAERTEX multiCom nun ganztags den Bereich von Frau Wierlemann, die unser Unternehmen zum 31. März 2010 verlassen hat. Hiermit ist nun auch nachmittags eine Betreuung der Überseekunden und kompetente Unterstützung unserer Tochtergesellschaft SAERTEX multiCom LP USA gewährleistet.

Die Vertretung für den Vertrieb Übersee wird weiterhin von Frau Petra Böhm übernommen. Frau Shajek wird entsprechend Frau Böhm bei Abwesenheit im Bereich Marketing und Geschäftsleitungsassistenz vertreten.

Sie können Frau Shajek unter der Telefon-Nr. 02574 902-2810, der Fax-Nr. 02574 902-422 und per E-Mail unter ak.shajek@saertex.com erreichen.

Wir sind sicher, mit Frau Ann-Kristin Shajek eine Mitarbeiterin gefunden zu haben, die uns kompetent und mit großem Engagement unterstützen wird und freuen uns auf die Zusammenarbeit!


Internationales Anwendertreffen 2010 bei SAERTEX multiCom

Am 29. Januar 2010 fand unser diesjähriges internationales Anwendertreffen, mit einer Vielzahl von Neuigkeiten auf der Agenda, statt.

Trotz des kalten und winterlichen Wetters mit fast 20 cm Neuschnee am Vorabend des Anwendertreffens, wurden am Vormittag in unserem Werk in Saerbeck Livepräsentationen zu Neuentwicklungen von SAERTEX multiCom und von Partnerunternehmen mit großem Interesse aufgenommen.

Eindrücke vom Internationalen Anwendertreffen 2010

Die Firma ProKasro zeigte die Anwendung neuer Glasfaserhütchen von SAERTX multiCom, die sich momentan in der Entwicklung befinden. Mit den neuen Hütchen ist auf Grund der Flexibilität des Materials eine saubere Anbindung von Hausanschlüssen an den Hauptkanal möglich. Die Fertigung der Hütchen kann nach Kundenwunsch erfolgen, Schaftlänge und Durchmesser sind variabel herstellbar. 90° Abzweige sowie Abzweige in Winkeln können mit denselben Hütchen bearbeitet werden, das Material legt sich entsprechend faltenfrei an. Sobald unsere Entwicklung abgeschlossen sind, werden wir detailliert über die neuen Hütchen berichten.

In einer weiteren Livepräsentation der Firma Schachtline aus Rettenbach wurde unseren internationalen Kunden die fachgerechte Anbindung für den Übergang zwischen Liner und Altrohr im Schachtbereich mittels der neuartigen DEIV-Muffe (Dauer Elastische Inliner Verbindung) präsentiert. Das System der Firma Schachtline ist bereits auf Baustellen in Deutschland zum Einsatz gekommen und bietet eine nachhaltige Lösung zur gelenkartigen Verbindung des Schlauchliners an den Schacht mittels eines hochelastischen Laminats.

Von der Firma OSSCAD, Bergisch Gladbach wurde ein innovatives System zur Messung der Temperatur über die gesamte Linerlänge während der Aushärtung des Liners vorgestellt. Das System bietet die Möglichkeit über die gesamte Linerlänge während der Aushärtung die Temperatur kontinuierlich zu dokumentieren und zu überwachen. Hiermit wird eine kontrollierte Aushärtung möglich, die sicherstellt, dass der Liner auf der gesamten Länge durchgehärtet ist. Insbesondere ist das neue System für den Einsatz bei der Dampfaushärtung interessant und gibt Sicherheit bei der Entscheidung, ob die Dampfphasen zeitlich ausgedehnt werden sollten.

In der Nachmittagsveranstaltung wurden die internationalen Kunden über Neuerungen in der personellen Struktur von SAERTEX multiCom sowie über Ziele und Entwicklungen informiert. Herr Glombitza von der Firma OSSCAD vertiefte nochmals durch einen anschaulichen Vortrag die Möglichkeiten, die das neuartige Temperaturkabel bei der Aushärtung bietet.

Schachtanbindung Fa. Schachtline Hütchensetzen Fa. ProKasro Temperaturmessung Fa. OSSCAD

Eine ausgefallene Abendveranstaltung rundete das Programm ab: Die Teilnehmer konnten sich zunächst unter Anleitung eines Landsknechts beim Armbrustschießen beweisen und sich anschließend in mittelalterlicher Atmosphäre bei einem typischen Landsknechtessen mit Met stärken und vertiefende Gespräche in lockerer Atmosphäre führen.

Nochmals vielen Dank an alle Teilnehmer für die aktive Beteiligung und das Feedback während der gesamten Veranstaltung!


Weihnachtsspende 2009

Auch in 2009 hatten wir uns dazu entschlossen, mit unserem Weihnachtsbudget ein wichtiges Projekt zu unterstützen. Unsere Spende ging an den WWF Deutschland für das Putumayo Projekt im Amazonas-Gebiet zur Erhaltung des einzigartigen Regenwalds im Dreiländerdreieck von Ecuador, Kolumbien und Peru.

Seit diesem Jahr setzt sich der WWF im Amazonas-Gebiet auch für den Schutz des Regenwaldes im Dreiländerdreieck von Ecuador, Kolumbien und Peru ein. Hier, im Einzugsgebiet des Flusses Putumayo, gibt es noch ursprüngliche Urwälder. Sie beherbergen eine unvorstellbare Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten wie beispielsweise den Jaguar. Außerdem leben dort 14 unterschiedliche ethnische Gruppen im und vom Wald.

Um diese kostbaren Wälder zu bewahren, will der WWF Deutschland bis 2013 mehr als 1,6 Millionen Hektar sichern. Hierzu werden neue Schutzgebiete ausgewiesen, bereits bestehende konsolidieren und die Territorien der Indianer stärken. Bereits eine Spende von 100 Euro hilft, 50 Hektar Regenwald am Putumayo zu sichern.

Der Countdown im Amazonas-Gebiet läuft

Wo noch vor einem Jahr undurchdringlicher Dschungel war, sind heute oft nur verwüstete Flächen mit verkohlten Baumstümpfen oder frisch eingesätes Grasland zu finden. Denn wo kein offizielles Schutzgebiet ausgewiesen ist, fällt der Regenwald der näher rückenden Entwaldungsfront zum Opfer.

Der WWF will diese dramatische Entwicklung stoppen

Bis zum Jahr 2030 will der WWF Anteile aller Ökosysteme in Amazonien schützen. Das neue Projekt am Putumayo ist hierfür ein wichtiger Baustein. Rettet der WWF den größten zusammenhängenden Regenwald der Erde, wird wertvoller Lebensraum für einzigartige Tiere und Pflanzen und die Lebensgrundlage hunderter indigener Völker bewahrt. Außerdem sichert der WWF eine Schatzkammer mit bisher noch nicht entdeckten Heilpflanzen und stabilisiert das Weltklima.


 

Zurück zur Übersicht

Saerbeck, 10. Oktober 2018

Inventur & Betriebsferien im Dezember (Werk Saerbeck)

Aufgrund unserer alljährlichen Inventur, bitten wir Sie, folgende Termine in Ihrer Planung zu berücksichtigen. In dieser Zeit wird keine Produktion stattfinden. Unser Büro-Team steht Ihnen dennoch mit Rat & Tat zur Seite.

mehr lesen ...


Saerbeck, 01. Oktober 2018

8. SAERBECKER ROHRLEITUNGSSYMPOSIUM: 26. & 27.09.2019

An diesen Tagen werden wir die Türen zum 8. Saerbecker Rohrleitungssymposium im Münsterland öffnen. 

Es werden Sie natürlich wieder spannende Fachvorträge, interessante Aussteller im Innen- und Außenbereich, Live-Vorführungen und ein tolles Abendprogramm erwarten.

mehr lesen ...


Saerbeck, 05. Juli 2018

LUST AUF NEUES?
DAS TRIFFT SICH GUT!

Wir suchen ab sofort:

  • Industriemeister (m/w)

  • Maschinen- und Anlagenführer (m/w)

  • Staplerfahrer (m/w)

  • Elektroniker (m/w)

  • Industriemechaniker (m/w)

  • Anwendungstechniker (m/w)

  • Mitarbeiter Vertrieb (m/w)

  • Projektleiter / Technischer Leiter Standort China (m/w)

  • Mitarbeiter Customer Center Dispatch / Sales (m/w)

  • SAP Consultants (m/w)

  • und ... 

Interesse? Dann erfahrt Ihr hier mehr! Wir freuen uns auf Eure Bewerbung!

mehr lesen ...



Saerbeck, 06. Juni 2018

SCHULNOTE 1,5 FÜR DEN SCHACHTLINER DER SAERTEX multiCom!

Unser langjähriger Kunde Swietelsky-Faber hat mit seinem SF-Schachtliner im Nachtest zum IKT-Warentest „Schachtsanierung“ mit der Note „Sehr gut (1,5)“ abgeschnitten. 

IKT-Geschäftsführer Dipl.-Ök. Roland W. Waniek überreichte gestern auf unserem Stand auf der IFAT in München das IKT-Warentest-Siegel an Jörg Brunecker, Geschäftsführer Swietelsky-Faber.

mehr lesen ...


Lesen Sie hier alle Nachrichten