30.05.2011

 

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  Newsletter I/2011 vom 7. Juni 2011

  

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

im ersten Newsletter dieses Jahres berichten wir wieder über viele Neuigkeiten und Projekte aus unserem Hause.

 

Ein für uns ganz besonderes Projekt läuft bereits seit Ende letzten Jahres: Die SAERTEX multiCom bekommt ein neues Firmengebäude. Der erste Bauabschnitt ist inzwischen fertiggestellt und wir können mit dem Umzug beginnen.

 

Dieses Jahr gibt es mit einem kleinen Jubiläum noch mehr Anlass zum Feiern: Unserem 15-jährigen Firmenbestehen im Herbst 2011. Aber auch unsere Niederlassung Süd hat allen Grund zur Freude: Im April bestand sie bereits seit einem Jahr und hat die ersten Erfolge zu vermelden.

 

Viel Positives gibt es auch von unserer neusten Niederlassung in China zu berichten, die erst im Oktober 2010 gegründet wurde und sich bereits nach wenigen Monaten sehr erfolgreich entwickelt - der chinesische Markt bietet viel Potential für die Kanalsanierung.

 

Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei der Lektüre.

 

Ihre

 

Petra  Böhm 

 

 


  

 Themen:

                                                       

                          

  

SAERTEX multiCom China

                 

Im Oktober 2010 wurde in Taicang bei Shanghai die SAERTEX multiCom Niederlassung China gegründet. Bereits heute, nach wenigen Monaten am chinesischen Markt, ist die Niederlassung auf fünf Mitarbeiter angewachsen und kann erste realisierte Projekte und Anlagenverkäufe vorweisen.

 

  UV-Anlage der Niederlassung China in Taicang    Durchführung der ersten Baustellen

  

Seit längerem engagieren wir uns bereits von Deutschland aus in Asien. Mit der neuen Niederlassung in China und dem Team vor Ort sind wir zukünftig in der Lage das Asiengeschäft stärker auszubauen. Der Standort der Niederlassung mit der Nähe zu Shanghai ist hierfür optimal gewählt. Die Region ist wirtschaftsstark, viele wichtige und große Städte liegen direkt vor der Haustür, so auch die Hauptstadt Peking. Die Infrastruktur und Erreichbarkeit von Taicang ist insgesamt hervorragend.

 

Darüber hinaus profitieren wir bereits heute von den Verbindungen zu Kunden, aber auch zu wichtigen Gremien und Fach-Universitäten in China. Eine besondere Ehre wurde nun unserem Geschäftsführer Herrn Dr. Jürgen Alexander zuteil, als er im April 2011 von der China University of Geoscience in Wuhan eine Gastprofessur erhalten hat. Als Dozent ist Herr Dr. Alexander nun im Studienplan des Tiefbau-Studiengangs etabliert und hat so Gelegenheit mit seinen hervorragenden Praxiskenntnissen eine Brücke zwischen Theorie und Praxis zu schlagen.

 

  Dr. Jürgen Alexander bei der feierlichen Verleihung der
Gastprofessur
  Urkunde der University of Geosciences (Wuhan)

 

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung.

                                    


  

Forum Kanalsanierung in der Niederlassung Süd in Herrenberg

 

Ergänzend zur Beratung und Unterstützung von Kunden, bildet auch die Information von Planern und Betreibern einen weiteren Eckpfeiler des Konzeptes der SAERTEX multiCom GmbH. Gemeinsam mit einigen Anwendern konnte am 24. Februar 2011 in Herrenberg die bereits in den vergangenen Jahren erfolgreiche Veranstaltung „Forum Kanalsanierung“ in der Niederlassung Süd fortgesetzt werden. Mit großem Interesse verfolgten die Besucher von Städten und Kommunen sowie Ingenieurbüros aus Süddeutschland und der Schweiz die informativen und praxisnahen Vorträge der Referenten.  

                                        

  Die Teilnehmer des Forums Kanalsanierung in 
Herrenberg konnten viele neue Eindrücke gewinnen
 

Referent Detlev Drobny von der Stadt Stuttgart brachte
den Teilnehmern das Thema VOB-konforme
Ausschreibung nah

 

Wie schon bei den vorangegangenen Veranstaltung wurde die Teilnehmerzahl bewusst begrenzt, um jedem Teilnehmer die Möglichkeit zu geben, sich jederzeit aktiv mit Anmerkungen und / oder Fragen einzubringen. Somit war der angestrebte fachliche Austausch in der kleinen Gruppe sehr schnell erreicht. Bei der Veranstaltung in Herrenberg konnten ca. 20 Teilnehmer begrüßt werden, die alle ein sehr positives Feedback zu Inhalten, Diskussionen und der Möglichkeit der Erweiterung des persönlichen Netzwerkes gegeben haben. Das Programm begann nach der Begrüßung der Teilnehmer und Referenten durch den Geschäftsführer Herr Dr. Jürgen Alexander mit einer kurzen Vorstellung unseres Portfolios. Im Anschluss begann das anspruchsvolle Programm mit dem ersten Vortrag von Herrn Detlev Drobny von der Landeshauptstadt Stuttgart, der den Teilnehmern wichtige Einblicke für die tägliche Arbeit in das Thema „VOB-konforme Ausschreibung von Kanalsanierungsmaßnahmen“ geben konnte. Im Fokus von Herrn Drobny stand hier vornehmlich die neue VOB/C ATV DIN 18326 „Renovierungsarbeiten an Entwässerungskanälen“. Neben den einschneidenden Neuerungen im Regelwerk konnten von Herrn Drobny auch wesentliche Fehlerquellen bei der Ausschreibung von Kanalsanierungsmaßnahmen offengelegt werden. 

 

Anschließend wurden durch Herrn Roland Hahn, Niederlassungsleiter Süd, verschiedene Reparaturverfahren wie Roboterarbeiten und Zulaufeinbindung, Kurzschlauch, Quicklock- sowie Elastomer-Manschetten vorgestellt. In dem Vortrag von Herrn Hahn lag der Schwerpunkt in der Vermittlung der tatsächlichen Einsatzbereiche und -grenzen sowie potentieller Fehlerquellen. Durch zahlreiche Beispiele aus der Praxis - positive wie negative - konnte den Teilnehmern sehr schnell vermittelt werden, dass nur die genaue Kenntnis der einzelnen Systeme zu einer schadensbezogenen Planung und einer qualitativ hochwertigen und dauerhaften Sanierung führen können.  

  

Nach einer diskussionsreichen Kaffeepause konnte Herr Matthias Koroschetz von der Firma Ludwig Pfeiffer die Teilnehmer mit seinem Vortrag „Großprofilsanierung mit GFK-Schlauchlinern unter innerstädtischen Bedingungen“ begeistern. Durch sehr anschauliche Details einer Schlauchlinersanierung in Halle wurde den Teilnehmern, die zu beachtenden Anforderungen einer solchen Maßnahme umfassend verdeutlicht. Herr Koroschetz stellte das Projekt – ca. 855 m Eiprofil-Sanierung im Querschnitt von 600 / 900 bis 800 / 1200 durch zahlreiche Baustellenfotos sehr anschaulich dar und konnte so den Teilnehmern vermitteln, welche Voraussetzungen für die Durchführung im Vorfeld geschaffen werden müssen und in welcher Weise die Zusammenarbeit für eine erfolgreiche Umsetzung einer solchen Maßnahme im Idealfall laufen sollte. 

    

Nach dem Mittagessen gut gestärkt konnte Herr Marcel Schreier vom Fachzentrum für Wärme aus Abwasser die Teilnehmer über das Thema „Energie aus dem Kanal – Kanalsanierung als ein Effekt der Abwasserwärmenutzung“ informieren. Die Bedeutung dieses Themas und die potentiellen Möglichkeiten gerade im Zuge der aktuellen Diskussion zum Thema „Klimaschutz und Nachhaltigkeit“ waren einem Großteil der Teilnehmer bislang nicht bewusst. 

 

  Referent Matthias Koroschetz von der Firma
Ludwig Pfeiffer aus Leipzig berichtete über ein
Bauvorhaben im Großprofilbereich 
  Mit dem Vortrag von Referent Reinhard Hösch
vom Prüflabor F+E aus Fürth endete die informative
Vortragsreihe

 

Im weiteren Verlauf wurde den Teilnehmern die Sanierung von Grundstücksentwässerungsanlagen am Beispiel des Pilotprojektgebiets in Schwanau durch Herrn Tido Böke vom Planungsbüro Vogel Ingenieure aus Kappelrodeck vorgestellt. Hier bildeten das bestehende Kooperationsmodell, der Projektablauf mit Kommunikation zwischen Planer, Betreiber, Sanierungsfirma auf der einen und betroffenem Privateigentümer auf der anderen Seite sowie Erfahrung bei der Umsetzung die wesentlichen Eckpfeiler der Ausführungen von Herrn Böke. Die dargestellten Ergebnisse haben gezeigt, dass der Erfolg durch eine deutliche Absenkung des Fremdwasserzuflusses zur Kläranlage messbar ist aber von allen Beteiligten sehr viel Zeit benötigt. 

 

Zum Abschluss erläuterte Herr Reinhard Hösch vom Prüfinstitut F+E Ingenieur GmbH die Bedeutung der Materialprüfungen für die Qualitätssicherung. Insbesondere die Anforderungen an eine repräsentative Baustellenprobe für die Durchführung der Prüfungen wurden eingehend betrachtet. Besonders anschaulich wurden die Ausführungen durch zahlreiche von Herrn Hösch präsentierte Baustellenproben, vor allem auch solche die die Anforderungen nicht erfüllen.  

 

Auf Grund des wiederholten Erfolgs des Veranstaltungskonzepts planen wir auch im Jahr 2011 noch weitere Veranstaltungen anzubieten. Die Termine werden rechtzeitig auf unserer Webseite veröffentlicht.  

 


             

1 Jahr Niederlassung Süd in Herrenberg

                 

Vor gut einem Jahr, am 1. April 2010, wurde unsere neue „Niederlassung Süd" in Herrenberg bei Stuttgart eröffnet. Die Geschäftsführer Dr. Jürgen Alexander und Dipl.-Ing. Frank Mersmann waren vom ersten Moment an überzeugt davon, dass mit diesem Schritt die Nähe zu den bestehenden Anwendern und zu potentiellen Neukunden in Süddeutschland bereits nach kürzester Zeit spürbar und nachhaltig verbessert wird. Bereits nach dem ersten Jahr geht der Plan, die Stärken und die bestehende Stellung des Schlauchlinerherstellers im Norden und der Mitte Deutschlands durch die neue Niederlassung auch in den Süden der Republik zu transportieren, voll und ganz auf.

  

  Freuen sich über die positive Entwicklung in der neuen
Niederlassung Süd: Dr. Jürgen Alexander, Roland Hahn
und Frank Mersmann (v.l.)      
  Das Gebäude in der Hertzstraße 16 in Herrenberg,
in der 2. Etage befindet sich das Büro unserer
Nieder
lassung Süd

 

Mit dem Niederlassungsleiter Süd, Herrn Dipl.-Ing. Roland Hahn, konnten wir einen seit über zehn Jahren in der Branche tätigen Experten für diese anspruchsvolle Aufgabe gewinnen. Herr Hahn, der umfangreiche Fachkenntnisse und Kontakte durch seine vorherigen Tätigkeiten als Projektleiter in einem auf die Kanalsanierung spezialisierten Planungsbüro sowie in führenden Positionen bei ausführenden Firmen mitbrachte, war damals schnell für die neue Herausforderung zu begeistern gewesen und kann bereits heute ein sehr positives Resumée ziehen. „Ich sehe genau wie Herr Dr. Alexander und Herr Mersmann, dass sich die neue Niederlassung wie geplant nicht nur als reiner Vertriebsstandort entwickelt, sondern ich vor allem als Bindeglied zwischen Auftraggeber, Planer, Hersteller und Anwender auftrete. Fachliche und technische Beratung weit über die Produkte der SAERTEX multiCom GmbH hinaus bilden die wesentliche Basis unseres Konzeptes" beschreibt Herr Hahn den Grundgedanken. Dies würde auch dadurch begründet, dass er zusätzlich die Leitung der Anwendungstechnik innehat. „Wir möchten mit unserer Anlagentechnik und unseren vier hervorragend ausgebildeten Anwendungstechnikern dieses Konzept national und international umsetzen, unsere langjährigen Anwender dauerhaft unterstützen und neue Kunden für uns gewinnen". Die ersten interessanten Bauvorhaben konnten so bereits in den vergangenen Monaten über die Niederlassung Süd umgesetzt werden.


Neben der Betreuung der Länder Österreich und der Schweiz von der Niederlassung Süd aus, ist Herr Hahn seit dem 1. April 2011 auch für den Vertrieb in Italien verantwortlich. Auf dem italienischen Markt arbeiten wir bereits seit vielen Jahren von Saerbeck aus erfolgreich mit einem namhaften italienischen Unternehmen zusammen. Von Mailand aus werden die Kunden vor Ort betreut und technisch beraten. „Durch die räumliche Nähe der Niederlassung Süd zu Italien werde ich hier zukünftig noch stärker von Herstellerseite unterstützen können", freut sich Herr Hahn auf die neue Aufgabe.

                             


                     

Harzviskosität der SAERTEX-LINER® jetzt optimal

                          

Seit einigen Monaten liefern wir den SAERTEX-LINER® mit einem modifizierten, eingedickten Harz. Das Feedback von den Baustellen ist durchweg positiv und die Anwender bestätigen: Die Entwicklung ging genau in die richtige Richtung, die neuen Eigenschaften des Harzes sind in jeder Hinsicht optimal für einen zügigen und sauberen Baustellenablauf.

              

Das Team der SAERTEX multiCom kooperiert eng mit ihren Anwendern und legt größten Wert auf ein regelmäßiges Feedback aus der Kundschaft. Auf den jährlich durchgeführten Anlagenführerschulungen war die Harzviskosität häufiger ein Kritikpunkt der Baustellen-Mitarbeiter. Wir haben dies zum Anlass genommen in die Entwicklung eines höherviskosen Harzes für die SAERTEX-LINER® einzusteigen. Die Optimierung des Harzsystems durfte jedoch nicht zu Lasten von anderen Produkteigenschaften gehen, bei denen der SAERTEX-LINER® bereits eine Führungsrolle auf dem Markt einnimmt.

 

Bereits vor gut einem Jahr war es uns gelungen, durch eine Harzmodifikation die Durchzugsgeschwindigkeiten für die UV-Aushärtung des SAERTEX-LINERS® deutlich zu steigern. Diese schnellen Durchzugsgeschwindigkeiten sollten selbstverständlich auch nach der Modifikation realisierbar bleiben.

 

Auch die einzigartige Lagerstabilität des SAERTEX-LINERS® für die UV-Härtung von garantiert sechs Monaten für alle Linergrößen bis DN 1200 und 12 mm Wanddicke sollte sich durch die Harzmodifikation keinesfalls verringern.

                    

Ziel war es auch, sowohl die Flexibilität des SAERTEX-LINERS® und damit die gute Handhabung während der Installation, als auch die Dichtigkeit des installierten Liners zu garantieren. Einen enormen zeitlichen Vorteil bei der Installation des SAERTEX-LINERS® bringt den Anwendern außerdem, dass der Aufstellvorgang deutlich schneller ist, als bei Mitbewerberprodukten. All diese Eigenschaften sollten weiterhin über die gesamte garantierte Haltbarkeit des Liners von bis zu sechs Monaten (UV-Härtung) gewährleistet sein und sich nicht mit zunehmender Lagerdauer verändern. Erreicht wird dies über eine gewisse Restfließfähigkeit des Harzes im Liner.

                         

„Lange Lagerstabilität, hohe Durchzugsgeschwindigkeiten, zügiger Einzug und Aufstellen des Liners, eine schnelle Aushärtung und eine erfolgreiche Dichtigkeitsprüfung haben die SAERTEX-LINER® schon in der Vergangenheit ausgezeichnet. Ziel unserer Entwicklung war es diese positiven Eigenschaften beizubehalten, aber dafür zu sorgen, dass das Harz nicht mehr aus dem Liner herausfließt", erklärt Dr. Nils Füchtjohann, Leiter Entwicklung und Labor bei SAERTEX multiCom. „Die Entwicklungskompetenzen, die wir im Bereich Relining aufgebaut haben und die Unterstützung aus der SAERTEX®-Gruppe, die in weiteren Bereichen der Composite Industrie, wie zum Beispiel Windkraft, Bootsbau und Automotive, Technologieführer ist, haben uns ermöglicht, viele Fragestellungen im Labormaßstab zu überprüfen und zu beantworten."

 

  Dr. Nils Füchtjohann und Dipl.-Ing. Barbara Solzbacher begutachten einen imprägnierten SAERTEX-LINER® - hier läuft kein Harz mehr heraus          Auch größere SAERTEX-LINER® sind nach der Harzmodifikation sauber, aber weiterhin flexibel
und einfach zu handhaben

 

Bei der Übertragung dieser neu gewonnen Erkenntnisse auf Testliner zeigte sich, dass die zielgerichtete Entwicklung erfolgreich war. Auch erste Tests im Ausland hatten diese positiven Ergebnisse bestätigt, so dass der modifizierte Liner beim DIBt angemeldet und die Produktionsprozesse auf das optimierte Harz abgestimmt werden konnten. Eine Serienfertigung des neuen Liners für die Auslandskunden konnte damit schnell umgesetzt werden. Die für eine Auslieferung auf dem deutschen Markt erforderliche Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung für den modifizierten SAERTEX-LINER® wurde vom DIBt, Berlin im April 2011 erteilt.

                                            

Auch beim derzeit noch laufenden Bauvorhaben Homburg installiert die Firma KMG Pipe Technologies GmbH, Niederlassung Südwest den SAERTEX-LINER® mit dem neuen, modifizierten Harz. Das Bauvorhaben in Homburg umfasst die Sanierung von insgesamt 3 km Abwasserleitung DN 250 - DN 600 und Ei-Profile DN 400/600 mittels GFK-Schlauchliner. Die Vorgabe für die Kolonne auf der Baustelle ist eine Einbauleistung von 600 m in der Woche. Herr Dipl.-Ing. Holger Zinn, Geschäftsführer Technik der Firma KMG, bestätigt: „Die Rückmeldungen von der Baustelle sind durchweg positiv. Der SAERTEX-LINER® lässt sich einfach und sauber installieren und das neue Harz fließt nicht mehr aus dem Liner. Zudem ist die Baustellenabwicklung wie gewohnt zügig, so dass wir absolut im Zeitplan liegen." Herr Zinn betont außerdem, dass in Homburg größtes Augenmerk auf die Dichtigkeit gelegt wird, die an jedem installierten Liner direkt auf der Baustelle und später nochmals an Proben im Prüflabor geprüft wird. „Die bisher durchgeführten Tests ergaben eine Dichtigkeit von 100% - auch in diesem Punkt sind wir hochzufrieden mit der Qualität des SAERTEX-LINERS®," kommentiert Zinn die Ergebnisse.

                        

Auch für die Zukunft haben wir uns vorgenommen, Qualitätsmaßstäbe bei GFK-Schlauchlinern zu setzen und die Zufriedenheit der Anwender weiter zu steigern.

 

    


                     

SAERTEX multiCom erweitert Fertigungskapazität durch Neubau

              

Die SAERTEX multiCom GmbH konnte in den letzten Jahren erfreuliche Auftragszuwächse verzeichnen. Um auch zukünftig die gewohnt kurzfristige Lieferfähigkeit und hohe Flexibilität bei der Produktion des SAERTEX-LINERS® garantieren zu können, beschloss die SAERTEX Gruppe eine bauliche Erweiterung am Standort Saerbeck.

  

  Rückseite der Halle mit Blick Richtung jetzigem multiCom-Gebäude    Rückseite der Halle inkl. LKW-Ladefläche

  

Sukzessiv entsteht auf dem 25.000 m² großen SAERTEX-eigenen Nachbargrundstück ein neues Betriebsgebäude mit insgesamt 11.000 m² Produktions- und Bürofläche. Nachdem im September 2010 der erste Spatenstich für den Bau erfolgte, ist nun der erste Bauabschnitt mit 4.500 m² Fläche fertiggestellt worden. In diese erste Halle zieht die Schlauchliner-Imprägnierung mit zukünftig drei Imprägnierlinien ein. „Die neue dritte Imprägnierlinie werden wir als erstes aufstellen. Neben einer enormen Steigerung der Fertigungskapazität, ermöglicht uns diese neue größere Anlage, zukünftig GFK-Schlauchliner bis DN 1500 zu imprägnieren", erklärt Norbert Osterhoff, Betriebsleiter bei SAERTEX multiCom. Die neue Technologie ist außerdem für die Imprägnierung von neuen Produkten, wie dem SAERTEX® TwinTec-Liner mit integrierter Innenbeschichtung, geeignet.

 

Der Neubau zeichnet sich durch modernste Technik und durchdachte, optimierte Abläufe aus: neuartige, computergesteuerte Tanklager und eine vollautomatische Harzmischungsanlage setzen Qualitätsstandards in der Schlauchliner-Imprägniertechnik, die es bisher in der Branche so noch nicht gibt. Beispielsweise werden die temperierten Tanklager mit Stickstoff beaufschlagt, um Schwankungen der Luftfeuchtigkeit auszuschließen, die einen negativen Einfluss auf die hochwertigen Harze und andere verwendete Chemikalien haben könnte.

 

Mit der installierten Harzmischanlage der neuesten Generation ist eine präzise Vermischung der verwendeten Chemikalien möglich. Darüber hinaus garantiert eine lückenlose Dokumentation des Mischprozesses eine kontinuierliche Qualitätskontrolle und Nachverfolgbarkeit.

 

Sobald die Schlauchliner-Imprägnierung umgezogen ist, wird auch das hauseigene Labor zur Sicherstellung der qualitätssichernden Messungen die angrenzenden Räume beziehen, die ebenfalls mit Mess- und Prüfgeräten aktuellsten Standards ausgestattet werden.

 

Die gesamte Imprägnierhalle wird mit modernster Klimatechnik energieschonend temperiert. SAERTEX multiCom liefert außerdem durch die auf den Hallendächern installierte Photovoltaikanlage einen Beitrag zum Klimaschutz. Hiermit leistet das Unternehmen aus dem Münsterland auch einen Beitrag zu kommunalpolitischen Themen, denn Saerbeck ist bereits seit 2009 „NRW-Klimakommune der Zukunft".

           

Ein Beitrag zum Klimaschutz: Solarmodule werden auf dem Hallendach installiert 

 

Als zusätzliches Highlight wird auf dem Gelände ein eigenes Schulungszentrum mit 2.000 m² Fläche entstehen, in dem zukünftig die jährlich stattfindenden Anlagenführerschulungen sowie die Schulung von Neukunden professionell durchgeführt werden können. Eine Aushärtung von Schlauchlinern von DN100 bis DN1200 ist mittels UV-Licht oder Dampf in teilbaren, wiederverwendbaren Rohren möglich. Darüber hinaus stehen verschiedene Sonderprofile, wie Ei- oder Kastenprofile zu Test- und Schulungszwecken zur Verfügung.

 

Der nächste Bauabschnitt ist bereits in Planung: Der Verwaltungstrakt und  die Produktionshalle für die Fertigung der Trockenware, in welcher der SAERTEX-LINER® von der einzelnen Glasfaser an hergestellt wird, soll kurzfristig begonnen werden. Die auf Glasfasergelegematten spezialisierte SAERTEX-Gruppe, die in weiten Bereichen der Composite Industrie Technologieführer ist, koordiniert den weltweiten Einkauf des Glases. Hierdurch ist der Glaseinkauf kontinuierlich und langfristig gesichert und dient uns als Grundlage für eine innovative Konfektion von Eigenentwicklungen auf Basis von Glasfasergelegematten.

 

Auf dieser Grundlage stehen einer weiteren positiven Entwicklung der SAERTEX multiCom alle Möglichkeiten offen.

 

     


 

         

 

Zurück zur Übersicht

Saerbeck, 05. April 2018

SAERTEX multiComeback: 1. SAERTEX-LINER multiComeback VERABSCHIEDET

Mit guter Laune haben wir Anfang der Woche den 1. imprägnierten SAERTEX-LINER multiComeback nach dem Großbrand Ende Januar 2018 verabschiedet: Der SAERTEX-LINER Typ M in DN 400/4 über 64 m wird an unseren langjährigen Partner Huneke Kanalsanierung GmbH aus Norden ausgeliefert und in der kommenden Woche fast in unserer Nachbarschaft in Neuenkirchen (48485) in der Emsdettener Straße installiert. Wir bleiben am Ball!

mehr lesen ...

Saerbeck, 15. Februar 2018

SAERTEX multiComeback: EIN GROSSER SCHRITT VORWÄRTS

Es tut sich viel auf dem Gelände der SAERTEX multiCom in Saerbeck: Die Aufräumarbeiten der Lager- und Produktionshalle, die beim Großbrand am 25. Januar 2018 niedergebrannt ist, sind im vollen Gange. Gleichzeitig wird im Bereich der Trockenproduktion entsorgt, aufgeräumt, geputzt und die durch den Wassereinbruch entstandenen Schäden behoben: 

mehr lesen ...


Saerbeck, 05. Februar 2018

SAERTEX multiComeback: EINE WOCHE NACH DEM GROßBRAND

Eine Woche nach dem Großbrand bei der SAERTEX multiCom GmbH in Saerbeck trafen sich alle Mitarbeiter am 01. Februar 2018 zu einer Informationsveranstaltung in der Trockenproduktionshalle. Diese wurde vom Brand fast verschont. Während der einstündigen Veranstaltung wurde seitens der Gesellschafter und Geschäftsführer ein klares Bekenntnis zur SAERTEX multiCom ausgesprochen.

mehr lesen ...


Saerbeck, 31. Januar 2018

ALLE ZEICHEN STEHEN AUF GRÜN!

Auch uns steckt das Ereignis vom vergangenen Donnerstag immer noch in den Knochen. Aber vor allen Dingen sind wir froh, dass die Evakuierung vorbildlich gelaufen ist und keine Personen zu Schaden kamen.

mehr lesen ...


Saerbeck, 26. Januar 2018

DER TAG DANACH – SAERTEX® UND SAERTEX multiCom® NEHMEN DIE ARBEIT WIEDER AUF

Fast auf die Minute nach dem Auslösen des Feueralarms 24 Stunden zuvor läuft der Betrieb der SAERTEX GmbH & Co. KG wieder zu 100 Prozent. Seit 06:00 Uhr sind die Mitarbeiter in Verwaltung und Produktion wieder im Einsatz. Gleiches gilt für die Verwaltung der SAERTEX multiCom GmbH. Im Produktionswerk der SAERTEX multiCom laufen die Aufräumarbeiten an. Die Geschäftsführung zeigt sich erleichtert, dass niemand zu Schaden gekommen ist und bedankt sich bei den über 300 Einsatzkräften der Feuerwehr, des THW und des Deutschen Roten Kreuzes – und im gleichen Maße bei den Mitarbeitern.

mehr lesen ...


Saerbeck, 25. Januar 2018

UPDATE

ENTWARNUNG: FEUER BEI SAERTEX multiCom IST UNTER KONTROLLE

Die Feuerwehr hat den Brand auf dem Werksgelände der SAERTEX multiCom unter Kontrolle gebracht.Die Warnstufe für die Anwohner wurde aufgehoben. Glücklicherweise wurde niemand verletzt und es entstand nur Sachschaden.

mehr lesen ...



Saerbeck, 25. Januar 2018

GROßBRAND BEI DER SAERTEX multiCom IN SAERBECK

Seit den frühen Morgenstunden brennt eine Produktionshalle der SAERTEX multiCom GmbH auf dem Werksgelände in Saerbeck. Aktuell wird der Brand durch die Feuerwehr bekämpft. Das Werksgelände wurde evakuiert und nach aktuellem Stand kam keine Person zu Schaden. Wir werden hier und über unsere Kommunikationskanäle über den aktuellen Stand informieren.

mehr lesen ...


Saerbeck, 05. Januar 2018

SCHAUSTELLE SF-SCHACHTLINER IN EMSBÜREN: TROTZ TIEF XAVIER ERFOLGREICHE INSTALLATION UND GUTE STIMMUNG

Anfang Oktober trotzten mehr als 20 Interessenten aus Kommunen, Ingenieurbüros und Verbänden vom nördlichen Emsland bis zum südlichem Ruhrgebiet dem herbstlichen Wetter mit Sturm und Starkregen: Sie nahmen die Einladung der SAERTEX multiCom an und nutzen die Chance, sich bei der ersten „Schaustelle SF-Schachtliner“ über die Installation live zu informieren.

mehr lesen ...


Saerbeck, 23. Dezember 2017

ZUM JAHRESENDE EINE RUNDE SACHE!

Kurz vor Jahresende lief der (im Werk Saerbeck produzierte) 60.000ste SAERTEX-LINER vom Band. Grund genug, dass sich das Team der SAERTEX multiCom am Wochenanfang vor den Feiertagen noch fix auf dem Schulungsgelände für ein Gruppenfoto traf, um diesen Erfolg auch bildlich festzuhalten.

mehr lesen ...



Saerbeck, 04. Dezember 2017

WASSER FÜR ALLE – ALLE FÜR WASSER: SPENDEN STATT SCHENKEN

Viva con Agua de Sankt Pauli e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich dafür einsetzt, dass alle Menschen weltweit Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. Um dieses Ziel zu erreichen, fördern wir auch in diesem Jahr ein Wasserprojekt in der Chitwan-Region in Nepal mit 5.000,00 € und verzichten ...

mehr lesen ...


Saerbeck, November 2017

7. Saerbecker Rohrleitungssymposium: Ein voller Erfolg!

 Ende September haben wir bei bestem Wetter die Tore zu unserem 7. Saerbecker Rohrleitungssymposium in der 20-jährigen Unternehmensgeschichte geöffnet, nun laufen die letzten Nachbereitungen. Wir können nur sagen: Die Veranstaltung unter dem Motto: „Grabenlose Rohrleitungssanierung: Nachhaltig – wirtschaftlich – innovativ!“ war ein voller Erfolg! Und danke an unser Team, dass dieses unvergessliche  Event vorbereitet und unterstützt hat!

mehr lesen ...


Saerbeck, 19. Oktober 2017

Startschuss für den Neubau einer Produktions- und Lagerhalle

Anfang Oktober haben die Bauarbeiten für eine neue Lager- und Produktionshalle der SAERTEX multiCom am Standort Saerbeck begonnen. In der 4.500 m2 großen Halle werden weitere neue Produktionsanlagen für eine Erweiterung der Kapazität von Schlauchlinern installiert. Weiterhin wird der Bereich Hausanschlussensanierung (HASE) insbesondere für die Konfektionierung, Imprägnierung und Lagerung des neuen lichtaushärtenden Liners mit neuen Flächen ausgestattet werden.

mehr lesen ...


Saerbeck, 25. September 2017

Dürfen wir vorstellen?
Stephan Raab übernimmt Vertriebsleitung Europa & Afrika bei der SAERTEX multiCom

Am 01. September 2017 hat Herr Stephan Raab die Position als Vertriebsleiter Europa & Afrika beim weltweit agierendem GFK-Linerhersteller SAERTEX multiCom übernommen.

mehr lesen ...


Saerbeck, 07, September 2017

Willkommen zum 7. Saerbecker Rohrleitungssymposium

Nur noch zwei Wochen und wir öffnen die Tore zum 7. Saerbecker Rohrleitungssymposium hier im Münsterland mit vielen interessanten Vorträgen, Ausstellern und Live-Vorführungen.

Noch nicht angemeldet? Dann aber schnell - es sind noch Restplätze verfügbar. Mehr Infos unter:

www.saertex-multicom.de/hausmesse

mehr lesen ...


Saerbeck / Stavanger, 14. Juni 2017

Weltweit einzigartig: Seitenanschluss an sanierter Trinkwasserleitung erfolgreich gesetzt!

Heute haben wir gemeinsam mit der Firma Hawle Water Technology Norge den Durchbruch geschafft und erstmalig einen Seitenanschluss an eine mit dem SAERTEX-LINER H2O grabenlos sanierte Trinkwasserleitung installiert. 

mehr lesen ...


Saerbeck, Mai 2017

Personelle Veränderung: Dipl.-Ing. Roland Hahn

Liebe Geschäftspartner,

unser langjähriger Kollege Herr Dipl.-Ing. Roland Hahn wird auf eigenen Wunsch zum 30.06.2017 die SAERTEX multiCom GmbH verlassen. Seine neue Herausfordung wird er als Partner eines Ingenieurbüros in der Branche annehmen - mit weniger Reisezeiten und der Nähe zu seinem Heimatort.

mehr lesen ...


Saerbeck / Botkyrka, Mai 2017

Erfolgreiche Renovierung einer alten Stahlleitung in Skandinavien: Erste Trinkwasserleitung in Schweden mit dem SAERTEX-LINER H2O saniert

Im Februar 2017 wurde bei winterlichen Temperaturen erstmals in Schweden, Nähe Stockholm in der Kommune Botkyrka, der SAERTEX-LINER H2O erfolgreich installiert. 

mehr lesen ...


Wloclawek, April 2017

Maßgeschneidert und nicht alltäglich: Grabenlose Eiprofil-Sanierung eines Hauptsammlers

Im Januar 2016 startete das einzigartige Projekt "Sanierung des Kanalisationsnetzes in der Agglomeration in Włocławek" mit der Unterzeichnung des Vertrages zwischen der Firma F.H.U. "Instbud Stanislaw Boguta“ als Auftragnehmer und der Stadt Włocławek in Polen auf Grundlage einer offenen Ausschreibung. 

mehr lesen ...


Saerbeck / Berlin März 2017

Technik und Forschung in der Praxis: Sanierung einer Trinkwasserleitung DN 225 mit SAERTEX-LINER® H2O am Schöneberger Ufer zur Wasser Berlin International

 Unter dem Motto “Technik und Forschung in der Praxis” findet am 30. März 2017 im Rahmen der Fachmesse WASSER BERLIN INTERNATIONAL die Schaustelle „Wasser erleben“ statt. 

mehr lesen ...


Saerbeck, Februar 2017

Grabenlose Sanierung eines Maulprofil-Kanals: Ein besonders Projekt für den 50.000sten SAERTEX-LINER®

Im vergangenen Jahr wurde nicht nur das 20jährige Jubiläum der SAERTEX multiCom® gefeiert, sondern auch die Produktion des 50.000sten SAERTEX-LINER® für die grabenlose Sanierung von Rohrleitungen am Standort Saerbeck im Münsterland.

mehr lesen ...


Lesen Sie hier alle Nachrichten