Prüfverfahren



Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung

Deutsches Institut für Bautechnik (DIBt), Berlin

DIBt-Zualssung

Bereits im September 2002 wurde für das SAERTEX-LINER®-Verfahren die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung vom DIBt Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin, erteilt (Zulassungs-Nr. Z-42.3-350).

Durch die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung ist die Verwendbarkeit bzw. Anwendbarkeit des Zulassungsgegenstandes im Sinne der Landesbauordnungen nachgewiesen. Der Erteilung der Zulassung gehen intensive Prüfungen während des Herstellungsprozesses in der Produktion sowie der Ausführung auf der Baustelle in der Praxis und in Langzeittests durch qualifizierte Mitarbeiter des DIBts voraus.
Nur wenn der Hersteller des Bauprodukts die einwandfreie Funktion, Umweltver-träglichkeit und Sicherheit des Verfahrens nachweisen kann, wird die Zulassung erteilt. Die Gültigkeit der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung beträgt jeweils
5 Jahre, danach muss Sie verlängert werden.


Die Einhaltung der Bestimmungen aus der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung muß durch eine regelmäßige Fremdüberwachung durch eine vom DIBt anerkannte Zertifizierungsstelle nachgewiesen werden. Die Fremd-überwachung für den SAERTEX-LINER® wird von Siebert + Knipschild GmbH Ingenieurbüro für Kunststofftechnik, Oststeinbek durchgeführt.

Sofern die Ergebnisse der Fremdüberwachung den Bestimmungen der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen entsprechen, wird für jeweils ein weiteres Jahr ein Übereinstimmungszertifikat als Nachweis ausgestellt. Der Hersteller ist dann berechtigt, das Bauprodukt mit dem Ü-Zeichen gemäß der Übereinstimmungszeichen-Verordnung zu kennzeichnen.

20.000 h Langzeit-Scheiteldruckversuch

IKT Institut für Unterirdische Infrastruktur, Gelsenkirchen

Durch den Langzeit-Scheiteldruckversuch wird das E-Modul eines Schlauchliners über einen Zeitraum von 10.000 h oder 20.000 h aufgezeichnet und die Extrapolation der gemessenen Verformung nach DIN EN 705 auf einen Zeitraum von 50 Jahren (nach 10.000 h) bzw. 70 Jahren (nach 20.000 h) extrapoliert. Die Prüfung mit dem SAERTEX-S-LINER® wurde an realen Baustellenproben von der Langzeitstudie in Dortmund über 20.000 h (= 2,2 Jahre) vom 12. Mai 2004 bis 25. August 2006 durchgeführt.

Standardmäßig wird die Prüfung über einen Zeitraum von 10.000 h durchgeführt, nach denen man die Kennwerte auf eine Lebensdauer von 50 Jahren extrapolieren kann. Die an dem SAERTEX-LINER® durchgeführte Prüfung über 20.000 h ist bisher einzigartig und ermöglicht eine Aussage über die Lebensdauer des Liners von 70 Jahren.


Der Test bestätigte auch für die Lebensdauer von 70 Jahren die exzellenten Kennwerte des SAERTEX-S-LINERS® mit einem mittleren Langzeit-E-Modul von 11.449 N/mm² und einem Abminderungsfaktor von 1,36. Diese Werte entsprechen denen für 50 Jahre.

Prüfung der Hochdruckspülfestigkeit nach dem Hamburger Modell

IKT Institut für Unterirdische Infrastruktur, Gelsenkirchen


Hamburger Spülversuch Nach dem Hamburger Modell wird das Langzeitverhalten von Schlauchlinern, einschließlich der geöffneten Anschlüsse, gegenüber der Hochdruckreinigung an einem mind. 20 m langen Rohrstrang geprüft. Es soll nachgewiesen werden, dass der Liner visuell den Beanspruchungen der heute üblichen Kanalreinigung schadlos widersteht. Es werden insgesamt 30 Spüldurchgänge entsprechend einer Lebensdauer von 30 Jahren bei jährlicher Reinigung durchgeführt sowie an drei Stellen jeweils drei Minuten Dauerbelastungen durch Stillstand der Düse.


Vor jedem Reinigungszyklus, bestehend aus dem Einbringen und Zurückziehen der Spüldüse mit 120 bar Prüfdruck, wird 5 Liter eines Kalkstein-Edelsplitt-Gemischs am Ende der Haltung eingefüllt. Durch diesen Vorgang treten mit der Praxis vergleichbare Beanspruchungen des Liners und der geöffneten Seitenzuläufe auf. Im Verlauf der Prüfung dürfen keine Schäden auftreten, die die Funktionsfähigkeit des Liners beeinflussen.


Der SAERTEX-LINER® hat die Prüfung im Januar 2008 als bisher einziger Schlauchliner mit sogar 70 Spüldurchgängen bestanden.

„Darmstädter Kipprinne“

 

Prüfung des Abriebverhaltens nach DIN EN 295-3 (Darmstädter Kipprinne) durch
Siebert + Knipschild GmbH, Ingenieurbüro für Kunststofftechnik, Oststeinbek

 

Der Versuch zur Prüfung des Abriebverhaltens nach DIN EN 295-3 (Darmstädter Kipprinne, Mindestlastwechsel 100.000) wird durchgeführt, um festzustellen, ob ein Schlauchliner dem Abrieb im Kanal standhält. Abrieb wird durch den im Kanalnetz üblichen Wasser-Feststoff-Transport, hauptsächlich im Sohlbereich, hervorgerufen.


Gemäß den Vorgaben der DIN EN 295 Teil 3 wird ein Rohrabschnitt von (1.000 +/- 10) mm Länge, welcher durch seitliche Stirnplatten abge-schlossen ist, mit einem Sand-Kies-Wasser-Gemisch gefüllt. Der Rohrabschnitt wird wechselweise in Längsrichtung um 22,5° geneigt, so dass durch die Bewegung des Prüfmaterials ein Abrieb an der Rohrinnenseite hervorgerufen wird. Als Prüfmaterial wird den Vorgaben entsprechend natürlicher, ungebrochener, rundkörniger Quarzkies verwendet.


Die Prüfmaterialmenge von 5,0 kg gemäß DIN EN 295-3 Tabelle 3 wird in den Rohrabschnitt eingebracht und anschließend bis zu einer Füllhöhe von (38 +/- 2) mm mit Wasser aufgefüllt. Zur Ermittlung des Oberflächenabtrages wurde der Versuch im Fall des SAERTEX-LINER® über insgesamt 300.000 Lastspiele durchgeführt. Alle 100.000 Lastspiele wird die Abriebtiefe ermittelt. Der Kippvorgang wird mit einer Frequenz von etwa 20 Lastspielen / Minute eingestellt.

 

Dieses Verfahren wird u.a. in den Richtlinien des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt), Berlin für Auswahl und Anwendung von Innenauskleidungen mit Kunststoff-bauteilen für Misch- und Schmutzwasserkanälen benannt. Die SAERTEX-LINER® erfüllen die Anforderungen an die Abriebfestigkeit entsprechend den Anforderungen des DIBt; mit einer Abriebtiefe von nur 0,03 mm nach 100.000 Lastspielen wurde sogar eine hervorragende Abriebfestigkeit nachgewiesen. 

 

Saerbeck, 10. Oktober 2018

Inventur & Betriebsferien im Dezember (Werk Saerbeck)

Aufgrund unserer alljährlichen Inventur, bitten wir Sie, folgende Termine in Ihrer Planung zu berücksichtigen. In dieser Zeit wird keine Produktion stattfinden. Unser Büro-Team steht Ihnen dennoch mit Rat & Tat zur Seite.

mehr lesen ...


Saerbeck, 01. Oktober 2018

8. SAERBECKER ROHRLEITUNGSSYMPOSIUM: 26. & 27.09.2019

An diesen Tagen werden wir die Türen zum 8. Saerbecker Rohrleitungssymposium im Münsterland öffnen. 

Es werden Sie natürlich wieder spannende Fachvorträge, interessante Aussteller im Innen- und Außenbereich, Live-Vorführungen und ein tolles Abendprogramm erwarten.

mehr lesen ...


Saerbeck, 05. Juli 2018

LUST AUF NEUES?
DAS TRIFFT SICH GUT!

Wir suchen ab sofort:

  • Industriemeister (m/w)

  • Maschinen- und Anlagenführer (m/w)

  • Staplerfahrer (m/w)

  • Elektroniker (m/w)

  • Industriemechaniker (m/w)

  • Anwendungstechniker (m/w)

  • Mitarbeiter Vertrieb (m/w)

  • Projektleiter / Technischer Leiter Standort China (m/w)

  • Mitarbeiter Customer Center Dispatch / Sales (m/w)

  • SAP Consultants (m/w)

  • und ... 

Interesse? Dann erfahrt Ihr hier mehr! Wir freuen uns auf Eure Bewerbung!

mehr lesen ...



Saerbeck, 06. Juni 2018

SCHULNOTE 1,5 FÜR DEN SCHACHTLINER DER SAERTEX multiCom!

Unser langjähriger Kunde Swietelsky-Faber hat mit seinem SF-Schachtliner im Nachtest zum IKT-Warentest „Schachtsanierung“ mit der Note „Sehr gut (1,5)“ abgeschnitten. 

IKT-Geschäftsführer Dipl.-Ök. Roland W. Waniek überreichte gestern auf unserem Stand auf der IFAT in München das IKT-Warentest-Siegel an Jörg Brunecker, Geschäftsführer Swietelsky-Faber.

mehr lesen ...


Lesen Sie hier alle Nachrichten